Offener Brief an alle Grazerinnen und Grazer zu Rodungsvorbereitungen vom 13.9.2017

Betty Baloo am Mo, 02.10.2017 - 10:01

„Liebe Grazerin, lieber Grazer!

Die Rodungen entlang der Mur werden seit heute 13. September 2017 fortgesetzt. Bewahren Sie Ruhe und begehren Sie nicht auf,  denn das könnte Exekutive und Medien aufmerksam machen und zu Handlungen zwingen! Am besten Sie bleiben geschützt vom Trubel der Welt daheim sitzen, riskieren nichts und lassen sich von den alternativen Fakten der Medien berieseln, denn alles passiert ohnehin zu Ihrem Besten!

Wir freuen uns, dass Sie mit einem einfachen „Kreuz“ dazu beigetragen haben, dass wir unsere gewinnbringenden Ideen auch weiterhin ungehindert umsetzen können. Bitte freuen Sie sich mit uns, dass wir unsere Interessen erfolgreich BÜNDELn können! So lange Sie uns zujubeln, brauchen Sie keine Angst um Ihre persönliche Existenz zu haben und können sich in Gewissheit wiegen, dass Sie zu den Guten gehören!

Überlassen Sie uns bitte auch weiterhin vertrauensvoll Ihr demokratisches Recht auf Mitgestaltung und Mitbestimmung! Für unsere breitenwirksamen Taten, respektive die kommenden Rodungen erwarten wir gerne Ihre unterstützenden Zurufe und regen Applaus!“

So lautet meine Meldung zum heutigen Tag an dem die (demnächst großflächigen) Rodungen am Grünen Band des Murufers durch Vorarbeiten wieder aufgenommen wurden, ohne besorgte Bürgerinnen und Bürger in Entscheidungsprozesse zu involvieren oder Empathie und Konsensbereitschaft zu zeigen.

Dieser Tag beweist einmal mehr, dass die Netzwerke der Mächtigen in Politik und Wirtschaft stabil wie jene von Spinnen sind. Hinter vorgehaltener Hand in Aussicht gestellte Vermittlungsversuche von hohen Ordensträgern waren offensichtlich zu wenig gewinnbringend, sollten vielleicht wohl eher aufgebrachte Menschen beruhigen oder fanden gleich gar nicht statt?!

Jene Verantwortungsträger die über ihre Kritiker drüberfahren, wie Harvester  über hundertjährige Baumriesen, werden sich allerdings noch wundern, wie teuer sie der mit dieser Naturvernichtung und Menschenentwürdigung lukrierte Profit noch kommen wird! Selbst mahnende Worte von Papst Franziskus werden von den Mächtigen in den Wind geschlagen.

Die wissenschaftlich absehbaren und teilweise bereits erwiesenen Reparaturmaßnahmen werden mit Geld nicht gut zu machen sein. Aber das ist auch gut so, oder? Denn schließlich wird ansonsten die Gier nach Wachstum abrupt unterbrochen! (sarcasm off)

Wie allerdings schon Sebastian Castellio schrieb: „Ein schlechter Wein wird nicht besser, wenn man die Leute zwingt, ihn zu trinken!“

Deshalb meine ich: „Auch dieses Kraftwerk kann man sich in all seinen Facetten weder schön reden noch schön saufen!“

Betty Baloo